Bye bye Arizona

Nachdem ich den letzten Blogeintrag geschrieben habe waren wir noch ein bisschen Sportklettern und haben zwei schwere Mehrseillängen probiert, jedoch kläglich gescheitert, dann hat sich der Magnus den Finger entzündet. Wir wissen nicht was genau passiert ist, aber auf jeden Fall ist sein Mittelfinger zur doppelten Größe angeschwollen. Dies war das Aus für Sedona und Flagstaff, denn nach einem Tag sichern im Klettergarten und einem weiterem Rasttag für ihn, ist der liebe Herr schon sehr nervös geworden.

Ich nutze den Rasttag zum Reflektieren. Immerhin sind wir jetzt schon so lange unterwegs, dass es schon Alltag ist jeden Tag in einer wunderschönen Landschaft auf zu wachen, da vergisst man schon mal wie privilegiert wir sind.
Nicht arbeiten müssen, draußen sein, am Lagerfeuer sitzen, einfach nur das Leben genießen und Klettern. So viele schöne Orte, Momente, liebe Menschen und keinen einzigen Tag den ich vermissen möchte. Alltag? Ja und ein wunderschöner! Oft ist das Wort mit negativen Gefühlen verbunden. Doch Alltag ist weder gut noch schlecht, es bedeutet einfach Routine und Gewohnheiten zu leben. So wie ich mich jeden Tag wieder auf den Cappuchino am Morgen freue oder mit Eifer wieder einen Führer studiere, den ich schon 100 Mal durch geblättert habe.

Die Landschaft ist atemberaubend schön, doch wir verwöhnten Schnösel sind das schon gewohnt. Unser Campingplatzerl ist mit das schönste, was wir bis jetzt hatten. Doch nur Sportklettern? Die Mehrseillängen sind entweder zu leicht oder zu schwer, oder zu sandig, oder den ganzen Tag im Schatten. Das Sportklettern hier ist cool, aber kein Vergleich zu Spanien, oder Smith, oder Red Rocks. Der einzige Spot, der hier wirklich genial ist, ist die Waterfal Area, aber dort habe ich auch schon alles geklettert was ich wollte, deshalb hatte ich nichts dagegen, als wir uns entschieden diesen Ort frühzeitig zu verlassen.

Wir fuhren zum Grand Canyon!
Die Straße zur großen Schlucht ging mal wieder gefühlt ewig nur gerade aus. Insgesamt sind es glaub ich 100 Meilen ohne Kurven gewesen, mit seichten Hügeln und dann auf einmal, ist man da. Wie aus dem Nichts taucht der Grand Canyon auf, erst sichtbar wenn man zwei Meter davor steht. Wir wanderten am Rande der Schlucht entlang und nahmen den ersten Wanderweg hinunter den wir fanden. Als wir auf einem schönen Aussichtspunkt angekommen waren, machten wir Pause und genossen den Blick in die Ferne. Es ist wirklich beeindruckend, aber ich glaube um den Canyon richtig zu erforschen, müsste man eine Bootstour oder mehrtägige Wanderung machen. Der Abrisskante entlang wandern und den Ausblick genießen ist schön, doch auch oberflächlich und ich glaube die Dimension der Schlucht wird einem erst bewusst, wenn man drin steckt.

Wir haben entdeckt, dass die meisten „Visitor Center“ der Nationalparks wirklich gut gemacht sind, deshalb machten wir uns auch dieses mal wieder auf den Weg dahin. Anschließend ging es weiter in den nahe gelegenen „National Forest“ zum Essen, Karten spielen und Schlafen. Zudem war die Frage noch nicht geklärt, wohin wir als nächstes fahren. Wir fliegen am 3. März von Los Angeles nach Hause, deshalb ist „Joshua Tree“ unsere letzte Destination, doch wir waren uns noch nicht sicher ob wir dort auch wirklich einen ganzen Monat bleiben wollen. Dadurch dass wir Indien Creek auslassen mussten, hatten wir noch mehr Zeit zur Verfügung als wir eingeplant hatten.


Nach längerer Diskussion entschlossen wir uns noch einmal in die Red Rocks bei Las Vegas zu fahren. Es sind nur 2 Stunden Umweg und in den Red Rocks haben wir noch einige Routen offen die wir klettern möchten. Zudem konnten wir so auch noch den Hoover Dam besichtigen. Heute waren wir gleich auf der Galerie und konnten mal wieder richtig in der Sonne klettern. Extrem genial und auch der Magnus konnte wieder Gas geben, der Finger ist wieder geheilt. Morgen starten wir in einer der bekanntesten Mehrseillängen hier und hoffen, dass wir noch ein paar davon machen können. Bei unserem ersten Stopp hier war es ja zu kalt um im Schatten längere Routen zu klettern, mal schauen was das Wetter diesmal zu lässt.






Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Yosemite - Einführung

Georgien - Kazbek

Hohe Wände, kleine Bine