Death Valley

Als wir Bishop verließen machten wir uns auf in das „Death Valley“. Wir hatten überhaupt keine Vorstellung was uns erwartete, wir fuhren einfach drauf los und wollten kurz stoppen da es auf dem Weg in die Red Rocks lag. Im Nachhinein muss ich sagen, könnte man im Death Valley mindestens eine Woche, wenn nicht zwei, verbringen.

Gleich zu Beginn holten wir uns einen großen Schreck als zwei Kampfjets direkt über unser Auto hinweg zogen. Wir parkten beim ersten großen Parkplatz und beobachteten die zwei Kampfjets beim trainieren im Canyon. Imposant, aber auch schockierend wenn ich daran denke, dass sie in Kriegsgebieten eingesetzt werden. Das Geräusch und der Sog wenn ein solches Gerät über dich hinweg zieht ist Magenumdrehen.

Der Ausblick in das erste Tal war bereits unglaublich, als wir dann mit unserm Roady über den nächsten Pass hoch schnauften erwartete uns noch ein viel schönerer Ausblick. Das Death Valley ist ein riesiges Tal das teilweise bis zu 80 Meter unter dem Meeresspiegel liegt. Hier gibt es Dünen, Salzseen, Canyons und hohe Berge die westlich und östlich über das Tal ragen. Der Nationalpark ist der größte in den Vereinigten Staaten und einer der wenigen Lichtschutzgebiete der Welt. Dies nutzen wir natürlich zum Sterne schauen. Wir fanden einen Parkplatz auf dem nächsten Pass und blickten in den Sternenhimmel bis wir einschliefen. Ein wunderschöner Tag ging zu Ende und wir hatten schon wieder einen Ort gefunden, an den wir noch einmal zurück kehren möchten.







Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Yosemite - Einführung

Altlasten ablegen

Squamish 2.0