Auftakt

Unser Auftakt zu dem Jahr Auszeit mit den 2,5 Wochen in der Schweiz und Cadarese waren einfach nur perfekt. Zwei wunderschöne Alpintouren sind uns am Furkapass gelungen, Sacremotion/Chli Bielenhorn und Conquest/Graue Wand. Als es am dritten Tag regnete fuhren wir weiter nach Cadarese um dort unser Risskletterniveau zu testen. Ich musste leider feststellen, dass meine Psyche meinen Körper fest im Griff hat und ich absolut keine Risskletterin bin – zumindest nicht wenn ich sie selbst absichern muss.
Am ersten Rasttag in unserem Urlaub gab es eine schöne Überraschung: Der Egon und der Luggi standen plötzlich an unserem Schlafplatz. Viele Bier und Lagerfeuer später steigerten sich meine Rissfähigkeiten, langsam. Mit mehr Menschen im Nacken wurde meine Psyche durch meinen Wettkampfgeist gestärkt und am Ende gelangen mir ein paar coole Routen.
Weiter ging es wieder zu Zweit Richtung Grimsel mit einem kurzen Stopp am Simplonpass zum Sportklettern. Auf einmal hatte ich das Gefühl als ob ich fliegen könnte, mit Bohrhacken ist das Klettern so viel einfacher und mein Niveau steigerte sich von 6c mit ach und krach auf 7b+ onsight.

Der Magnus brach mit seinen Gästen für 3 Tagen auf zu einer Hochtour und ich hatte den Caddy für mich ganz alleine. Ich wanderte ein bisschen am Grimsel herum. Es gibt so viel in der Nähe von unserer Heimat das ich noch nicht kenne und entdecken möchte, eigentlich wäre es nicht nötig so weit weg zu fliegen um Neues zu sehen. Die Landschaft am Grimsel ist so wunderschön von Gletschern überprägt und einfach nur atemberaubend.
Alleine unterwegs zu sein ist immer spannend, man weiß nie wie es sich anfühlt. Ich habe die drei Tage sehr genossen, obwohl ich eigentlich nicht’s anderes gemacht habe außer ein bisschen Wandern. Mein Kopf war komplett ausgeschaltet, keine Gedanken kreisten herum, ich war frei und konnte die schöne Landschaft in vollen Zügen genießen. Es ist eigenartig wenn man von heut auf morgen keine Termine mehr hat, alles los lassen kann, keine Verpflichtungen mehr auf einen warten. Ich habe das Gefühl, dass die Geschwindigkeit abnimmt und ich mehr im Augenblick lebe.
Als der Magnus fertig war mit arbeiten, trafen wir uns in Meiringen wieder. Die Wettervorhersage war schlecht für die Zentralalpen, also beschlossen wir nach Cadarese zu unserem gemütlichen Schlafplatz zurück zu fahren. Wir hatten noch 5 Tage Zeit die wir entspannt mit Sportklettern im Val d’Osso verbrachten.


Wie gesagt, unser Auftakt war perfekt, so kann das Jahr weiter gehen.








Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Georgien - Kazbek

Ein Urlaub in Zahlen

Warum Reisen?