Yamnuska

Von Calgary aus starteten wir am Freitag (18.8) auf dem Trans-Canadian-Highway No 1. Richtung Westen. Unser erster Stopp war nur 1,5h von der Stadt entfernt: Yamnuska!

Eines der besten Kalkklettergebiete der kanadischen Rocky Mountains. Wir fanden sofort einen gemütlichen Schlafplatz am Bow River, an dem direkt die Trans-Canadian-Bahnstrecke vorbei fuhr. Mein Papa hat mir schon von den endlos langen Güterzügen berichtet, doch erst als ich sie selbst sah wusste ich was er meinte. Ich hatte das Gefühl, der Zug endet nie.

Am nächsten Tag starteten wir zum Ersten Mal klettern – YEAH! Dass wir dann gleich so eine geniale Linie finden würden, hätten wir nicht gedacht. Unsere erste Tour sollte gemütlich, aber doch etwas anspruchsvoll sein und genau das haben wir gefunden. Die „Kahl of the Dawn“ war mit ihren 8 Seillängen eine optimale Wahl. Der Zustieg führte durch einen wunderschönen dichten Birkenwald in einer Stunde zum Wandfuß. Dies war auch unsere erste Begegnung mit „Bärenterrain“. Am Parkplatz standen die Verhaltensregeln bei Augenkontakt, da wird einem erst einmal etwas mulmig, zum Glück sind wir keinem begegnet. Nur kleine Chippans liefen überall herum und auch ein Rebhuhn spazierte an uns vorbei. In den kanadischen Wäldern begegnet man viel mehr Tieren als bei uns Zuhause.

Die Route ist mit ein paar Bohrhacken ausgestattet, nur die Risse mussten wir selbst absichern. Der Fels ist mega kompakt und es war einfach nur ein Genuss. Vom Gipfel führte ein komotter Wanderweg wieder zum Parkplatz.
Es ist so einfach Kletterer glücklich zu machen: Gib ihnen einen Tag mit Sonne und genialem Felsen und alle Strapazen, um dort hin zu gelangen, sind vergessen.
Am nächsten Tag starteten wir gleich noch einmal zur „Yam“, wie die Einheimischen den Berg nennen. Unsere Routenwahl: „Devil’s right hand“. Eine moderne Sportkletterroute die nur 6 Seillängen hat und gut abgesichert ist. Einfach nur wunderschön und gemütlich, so hab ich mir den Einstand vorgestellt.

Nun geht es Richtung Canmore/Banff und dann auf in die Bugaboos, da wird das Klettern sicher um einiges alpiner und anspruchsvoller.

Hit the road from Calgary

 Der erste Klettertag kann beginnen

 Gemütlicher Zustieg

 Magnus in der letzten Seillänge der "Devil's right hand"

 On Top of Yamnuska 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Yosemite - Einführung

Altlasten ablegen

Squamish 2.0